The Orville

Die Reviews zur Serie erscheinen exklusiv bei Serienjunkies. Alle Links führen direkt zu den Originalartikeln bei Serienjunkies und Quotenmeter. Die weiteren Staffeln werden ebenfalls nach Ausstrahlung rezensiert.

ALLGEMEIN

—First Look zur Serie30 Jahre nach Star Trek: The Next Generation wagt sich FOX an eine Parodie, die so sehr Plagiat ist, dass man dem Sender herausragende Anwälte wünscht. Warum das Ganze trotzdem irre komisch ist?

SEASON 1 (2017)

—01#001 Old WoundsAuf Kalauerkreuzfahrt durchs All: Irgendwo zwischen Traumschiff Surprise, Galaxy Quest und Star Trek bringt Seth MacFarlane den durchgeknalltesten Genremix des Jahres ins TV.

—01#002 Command PerformanceVerrückt: Die zweite Episode schraubt den Humor drastisch zurück, überzeugt aber dennoch als typische Trek-Episode mit kreativen Ideen und dem einen oder anderen Gag. Weiter so!

—01#003 About a GirlHat jemand Captain Picard gesehen? Die Crew diskutiert heikle Themen, stellt komplexe Fragen und laviert sich erstaunlich kompetent durch eine Episode, die so nicht wirklich zu erwarten war.

—01#004 And the Stars Should AppearDas neue Abenteuer der Orville bringt klassische Motive auf den Tisch, garniert sie mit Gags, guten Gastdarstellern und Sentimentalitäten, drückt sich aber auch um einen frischen Ansatz.

—01#005 Pria Erneut variiert man bekannte Trek-Themen, garniert sie mit anarchischem Humor, guten Twists sowie Charaktermomenten und muss sich am Ende nur dezent der eigenen Zeitreise-Logik geschl agen geben.

—01#006 Krill Mit der sechsten Episode liefert die Serie ein frühes Meisterstück über Völkerverständigung in bester Trek-Tradition ab und bringt zudem Drama und Humor nahezu perfekt in Einklang.

—01#007 Majority Rule Die Serie klaut diesmal nicht nur bei Star Trek, sondern auch bei Black Mirror. Dass man dabei in Sachen Umsetzung jedoch erneut punktet und der Konkurrenz den blanken Hintern zeigt, ist die wahre Überraschung.

—01#008 Into the Fold Pünktlich zur Verlängerung um eine zweite Staffel zeigt uns die Serie, wie es nicht geht: Eine 08/15-Handlung, kaum Humor und Vorhersehbarkeiten umranden eine nette Charakterstudie, die mit ihrer faden Hülle untergeht.

—01#009 Cupid's Dagger Sex, Drugs & Celine Dion. Dem Rezensenten ist es fast peinlich, aber er hat lange nicht so gelacht wie bei der neuen Episode von The Orville. Waren Pheromone im Spiel? Oder hat er vielleicht gute Gründe?

—01#010 Firestorm The Orville zeigt, wie man etwas richtig und falsch zugleich machen kann. Ein schönes und ehrenwertes Figurenportrait wird von einer vorhersehbaren und generischen Handlung gepeinigt, jedoch immerhin nicht komplett zerstört. Dennoch eine unfaire Kiste!

—01#011 New Dimensions Sympathisch: Die Serie bemüht sich weiterhin um die handelnden Figuren, präsentiert zudem einen kreativen Ausflug in unerforschtes Gebiet und punktet in New Dimensions stets mit Humor und Kohärenz.

—01#012 Mad Idolatry Die Macher von The Orville stellen am Ende der Staffel die Message vor den Schockeffekt und liefern eine Studie menschlicher Einmischung in fremde Kulturen, die uns verdammt bekannt vorkommt, aber mit positiven Gefühlen in die lange Pause entlässt.

SEASON 2 (2018/2019)

—02#013 Ja’loja — Gegen den Trend: Auch zum Start ins zweite Jahr bietet The Orville lieber Einblicke in die Gefühlswelten der sympathischen Figuren als Action und unnötige Schauwerte. Für uns Zuschauer bedeutet das eine Menge Spaß und einen angenehmen Auftakt in die neuen Abenteuer.

—02#014 Primal Urges — Fifty Shades of Bortus: The Orville überrascht mit einer kleinen, aber feinen Charakter- und Speziesstudie, die erneut die Sensibilität der Serie im Umgang mit den Befindlichkeiten der Figuren verdeutlicht sowie den Mut zu ungewöhnlichen Themen.

—02#015 Home — Abschied: Eine beliebte Figur geht viel zu früh und das Drumherum erfüllt gerade noch Mindestkriterien. The Orville bietet mit der dritten Episode der Staffel zwar willkommene Charakterarbeit und nette Gastauftritte, aber auch eine unklare Personalentscheidung und zelebriert zu viel Gemächlichkeit.

—02#016 Nothing Left on Earth Excepting Fishes — The Orville besinnt sich mit der Episode Nothing Left on Earth Excepting Fishes auf ein ernstes Thema der ersten Staffel und spielt geschickt mit Klischees sowie der Erwartungshaltung ihrer Figuren und der Zuschauer.

—02#017 All the World Is Birthday Cake — Mit dieser Episode liefert The Orville eine liebenswert-naive Episode über den missglückten Erstkontakt mit einer nicht alltäglichen Spezies ab, die man aber besser nicht auf innere Logik oder Aussagewert abklopfen sollte.

—02#018 A Happy Refrain — Heute dreht sich bei The Orville alles um Schnurrbärte und die Liebe. Und obwohl das Drehbuch ziemlich dreist kompetente Vorbilder zitiert, wurde daraus die warmherzigste und emotional berührendste Episode der bisherigen Serie.

—02#019 Deflectors — Mit der Episode Deflectors liefert The Orville erneut die konsequente Studie einer uns heute mehr als fremden (und leider doch so vertrauten) Kultur ab, die insbesondere dadurch punkten kann, dass die Figuren sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten jederzeit nachvollziehbar verhalten.

—02#020 Identity, Part I — Lass dich nicht mit Arschlöchern (oder künstlichen Lebensformen) ein! Nach einer wehmütigen und tragischen Liebesgeschichte eskaliert die Episode Identity aus der Serie The Orville in einen veritablen WTF-Moment und schürt gnadenlose Spannung auf die Fortsetzung.

—02#021 Identity, Part II — Eine Seltenheit: The Orville liefert einen zweiten Teil hinterher, der dem Druck des Cliffhangers standhält und an verschiedenen Fronten sogar überraschende und erstklassige Arbeit leistet.

—02#022 Blood of Patriots — Mit der neuen Episode Blood of Patriots liefert die Serie The Orville ein Fest der Allgemeinplätze und Klischees ab, fängt aber immerhin die Themen der Staffel ein und müht sich, den Figuren Raum zur Entfaltung zu geben. Richtig gelingen will das indes nicht.

—02#023 Lasting Impressions — Mit einer mehr als ungewöhnlichen Episode über Vergangenheit, Nikotinsucht und die Liebe erfreut The Orville diese Woche das Herz sentimentaler Menschen, eventuell aber nicht das von Freunden richtiger Science-Fiction.

—02#024 Sanctuary — Klasse, Orville! Die Episode erzählt eine kleine, aber relevante Geschichte, die sowohl die politische Situation und die beteiligten Völker wie auch die Figurenkonstellationen ernst nimmt und obendrauf mit einer Reihe von Trek-Helden vor und hinter der Kamera aufwarten kann.

—02#025 Tomorrow, and Tomorrow, and Tomorrow — Der Auftakt zum zweiteiligen Finale der zweiten Orville-Staffel bringt die Ed/Kelly-Problematik mit einem hübschen Twist zurück in den Fokus, bleibt sonst aber größtenteils beliebig und liefert ein dickes Paradoxon für die Zukunft der Serie.

—02#026 The Road Not Taken — Die Staffel endet mit einer in vielerlei Hinsicht verdammt großen Trek-Hommage, löst das Paradoxon der Vorwoche aber spannend, großformatig inszeniert und unterhaltsam auf und schließt eine mehr als überzeugende zweite Staffel stimmig ab.

SEASON 3 (2020)

Eine dritte Staffel wurde bestätigt und wird ab 2020 erscheinen. Die Serie zieht in den USA damit von FOX zu HULU um.

Back to Top