Star Trek: Voyager

Alle Links führen direkt zu den Originalartikeln bei Serienjunkies oder SYFY. Weitere Reviews sind geplant.

ALLGEMEIN

—Warum Star Trek: Voyager eigentlich ziemlich cool ist — Die vierte Realserie aus dem Trek-Universum wird auch heute noch heiß diskutiert. Lässt man jedoch die üblichen Ansätze einmal außer Acht und fragt nach dem Kern des Ganzen, zeigt sich eine verdammt spannende und unterhaltsame Serie. Oder höre ich da etwa Einspruch?

SEASON 1 (1995)

—01#001/002 Caretaker Wir haben uns heute hier versammelt, um ein Urteil über das Verhalten von Captain Kathryn Janeway in ihrer Funktion als Captain der U.S.S. Voyager während der Fürsorger-Krise zu fällen. Bitte nehmen sie Platz und bewahren sie Ruhe – bei Tumulten wird der Saal geräumt.

SEASON 2 (1995-1996)

SEASON 3 (1996-1997)

—03#050/051 Future´s End Thin as thin can be - Die Serie versucht sich an einer Kopie des beliebtesten Humorstücks der Kinoreihe und nimmt dabei seine eigene Handlung kaum ernst. Lustig und unterhaltsam - ja. Tiefsinnig und von bleibendem Wert - nein.

—03#068/069 Scorpion Mit dem Auftauchen der Borg schaltet auch eine weitere Trek-Serie endgültig einen Gang hoch und gebiert einen wundervollen neuen Charakter wie auch eine spannungsgeladene Doppelfolge, die durchaus verdient oben mitspielt.

SEASON 4 (1997-1998)

—04#076/077 Year of Hell Schiff und Crew gehen 90 Minuten lang durch die Hölle, die Zuschauer leiden mit und sind am Ende hin- und hergerissen zwischen Mitfreuen und Schwarzärgern - klingt nach Voyager? Ist Voyager.

—04#080 Mortal Coil Neelix´ Trip in die düsteren Abrgründe der Seele reißt mit, fasziniert und lässt uns mit einem fast runderneuerten Charakter zurück.

—04#082 Message in a Bottle Einer der wichtigsten Momente der Voyager-Odyssee steht auf dem Spiel – und zwei narzisstische Hologramme dichten Selbstbeweihräucherungsprosa und sprechen über Sex. Wenn man auf der Voyager Humor und Ernsthaftigkeit mischt, bleibt kein Auge trocken.

—04#086/087 The Killing Game Event! Event! Eine im Kern clevere Idee wird auf eine bunte Schlachtplatte aus Sprüchen, Explosionen und überdrehten Ideen reduziert. Und doch reicht das in diesem Fall zu einem unterhaltsamen Popcorn-Reigen, der einfach Spaß macht!

—04#091 Living Witness Traue keinem Geschichtsbuch, das du nicht selbst geschrieben hast! Der Doktor muss erkennen, dass ein Blick aus der Zukunft als Nebenwirkung furchtbare Erkenntnisse über die Rückschau auf das eigene Leben und Wirken haben kann. Eine Sternstunde aller Trek-Serien!

SEASON 5 (1998-1999)

—05#096 Drone „Es kann nur dann ein Lächeln aus dem Spiegel schauen, wenn ein Lächelnder hineinschaut.“ sagt ein chinesisches Sprichwort. Auf ihrem Weg, die eigene Menschlichkeit zu erforschen, bringt Seven ein unerwarteter Besucher einen großen Schritt voran.

—05#100 Timeless Ein episches Stück „Star Trek: Voyager“ und ein erinnerungswürdiges Stück „Star Trek“.

—05#105 Latent Image Essentielle Fragen über das Menschsein geben sich mit philosophischen Ergüssen die Klinke in die Hand und lassen uns unseren eigenen Werdegang reflektieren und neu bewerten.

—05#106 Bride of Chaotica! Wenn Kate Mulgrew Shatnersches Overacting in Schwarz-Weiß zelebriert, der Doktor den Präsidenten der Erde in Hut und Anzug gibt und ein Roboter durch die Landschaft stapft, sollten Lacher drin sein. Wenn es dann nur für Schmunzeln reicht, ist definitiv etwas falsch gelaufen.

—05#116 Someone to watch over me Einfach nur schön: Ohne Bumm-Bumm erschafft ausgerechnet Brannon Braga mit Joe Menosky eine herzerwärmende Episode, die kein Auge trocken lässt.

—05#117 11:59 Auch wenn unsere Vorbilder vielleicht nicht immer ganz so perfekt sind, wie wir geglaubt haben – ihr Beitrag für unser Leben ist meist nicht von der Hand zu weisen. Auch Captain Janeway muss lernen, dass es nicht auf die Fakten, sondern auf das Gefühl ankommt, das man mit etwas verbindet.

—05#118 Relativity Crazy: Eine der wirrsten Zeitreise-Episoden unterhält zwar blendend, kann aber nicht verhehlen, dass der reine Spaß im Vordergrund steht. Ein paar kleine Schönheitsfehler kosten zudem die bessere Wertung.

SEASON 6 (1999-2000)

—06#130 Pathfinder Es menschelt: Die Serie wirft einen externen Blick auf die Situation, bringt liebgewonnene Helden zurück und zeigt, wie viel emotionales Potential in der Situation einer Crew schlummert, die so weit weg von Zuhause für ihre Heimkehr kämpft...

—06#128 One Small Step Eine Dreiviertelstunde, die uns nicht nur etwas über die Bedeutung von Geschichte lehrt, sondern auch ein kompetent geschriebenes Einzelschicksal präsentiert, das einfach berührt.

—06#132 Blink of an Eye Wie gut kann eine Episode sein, in der Neelix Kaffee einschenkt, Naomi Wildman einen Aufsatz schreibt und der Holodoc einen Sohn zeugt? Einfache Antwort: Exzellent. Die Serie präsentiert uns ein absolutes Highlight über ungebrochenen Forscherdrang, Glaube und Inspiration.

SEASON 7 (2000-2001)

—07#171/172 Endgame Gags, Action, Explosionen: Eine Serie verabschiedet sich so lässig und wuchtig, dass die fehlenden Emotionen am Ende als leere Trauer in den Herzen der treuen Zuschauer widerhallen. Man könnte auch sagen: Jeder tritt ab, wie er gelebt hat.

Back to Top